Eingliederungsentschädigung für den Arbeitnehmer

Die Eingliederungsentschädigung wird allen Arbeitnehmern geschuldet, die sich in die Beschäftigungszelle eingetragen und mindestens ein Jahr lang ununterbrochen bei dem Arbeitgeber gearbeitet haben.

Die Eingliederungsentschädigung wird bezahlt während:

  • sechs Monaten, wenn der entlassene Arbeitnehmer zum Zeitpunkt der Ankündigung der kollektiven Entlassung mindestens 45 Jahre alt ist;
  • drei Monate, wenn der entlassene Arbeitnehmer zum Zeitpunkt der Ankündigung der kollektiven Entlassung weniger als 45 Jahre alt ist;

Sie wird weiter geschuldet, auch im Falle einer eventuellen Arbeitswiederaufnahme des Arbeitnehmers bei einem neuen Arbeitgeber.

Die Eingliederungsentschädigung entspricht der laufenden Entlohnung zuzüglich der Vorteile, die während des Arbeitsvertrags erworben wurden. Sie entspricht einer Kündigungsentschädigung, wird aber monatlich gezahlt. Die Eingliederungsentschädigung ersetzt die Kündigungsentschädigung ganz oder teilweise. Der eventuelle Saldo der Kündigungsentschädigung wird nach Ablauf der durch die Eingliederungsentschädigung gedeckten Periode gezahlt.

Wenn die Kosten einer Eingliederungsentschädigung für einen Handarbeiter größer sind als die Kosten der Kündigungsentschädigung, die auf der Grundlage des Gesetzes vom 3. Juli 1978 geschuldet werden, kann der Arbeitgeber die Erstattung des Differenzbetrags beim Landesamt für Arbeitsbeschaffung (LfA) erhalten.

Zuständige Behörde

FÖD Beschäftigung, Arbeit und Soziale Konzertierung

Generaldirektion Beschäftigung und Arbeitsmarkt
Telefon : 02 233 46 82
E-Mail : rit@emploi.belgique.be
Fähigkeiten : Beschäftigungzelle, Outplacement im Rahmen der Beschäftigungzelle, paritätische Ausbildungsausschüsse, Beschäftigungshilfe.

Gesetzgebung

Gesetz vom 03.07.1978 über die Arbeitsverträg (auf Französisch)